Genuss ohne Reue: Rose’s g’salzene Hörnla

Unsere Rose ist nicht nur ein Aktivposten in unserem Kulturprojekt “Das Bricklebrit e.V.”, sie ist, (Achtung: bestätigtes Vorurteil) wie es sich für eine schwäbische Hausfrau gehört, auch eine wunderbare Bäckerin. Was soll ich sagen, Rose’s g’salzene Hörnla sind eine unerhörte Versuchung, der ich nicht widerstehen kann. Zum Wein, zum Bier, zum Saft-Schorle oder einfach nur aus Lust am Genuss, diese […]

Weiterlesen

Ein bisschen Aufwand, der sich lohnt: Krautwickel

Für das heutige Gericht muss man sich wohl die kindliche Freude an einem schön eingepackten Geschenk bewahrt und den Genuss am Herzhaften entwickelt haben. Anders kann ich die Freude an den köstlichen Krautwickeln nicht erklären. Doch bevor diese schmackhaften “Päckchen” auf dem Teller liegen, muss man tatsächlich einen gewissen zeitlichen Aufwand betreiben, und man sollte darüber hinaus einen schönen Weißkrautkopf, […]

Weiterlesen

Es muss nicht immer süß sein: Rose’s Kartoffelkuchen

Sie sind die schwäbischen Geschwister, die normalerweise im Herbst mit federweißem Wein oder leicht angegorenen Most zur Hochform auflaufen. Die Rede ist von Kartoffelkuchen und von Zwiebelkuchen, die man natürlich, sogar als vollwertige Mahlzeit, das ganz Jahr über verspeisen kann. Heute geht’s zunächst um den Kartoffelkuchen nach einem Rezept von Rose Schneider, gebacken von Dieter Bröckel. Ich wünsche Euch viel […]

Weiterlesen

Ein Name der ratlos macht: Maren’s Schrankkuchen

Ja, ich gebe es zu, backen ist nicht meine Welt. Dennoch habe ich mich in der in den vergangenen Monaten verhängten Langeweile mit Backwaren beschäftigt. Allerdings “nur” mit Hefeteig in verschiedenen Varianten und hauptsächlich mit diversen Brotsorten. Kuchenteige sind aber nach wie vor eher “ein Buch mit sieben Siegeln”. Gut, dass ich eine Ehefrau habe für die backen eine Leidenschaft […]

Weiterlesen

Das Meisterstück: Selbstgemachte Maultaschen

Es ist bei uns tatsächlich so, es gibt so viele Maultaschen-Rezepte, wie es Familien in Schwaben gibt. So haben natürlich auch wir DAS Rezept für dieses Köstlichkeit, die man aus der Brühe, geröstet mit Ei oder mit in Butter geschnelzten Zwiebeln, auf jeden Fall dann mit selbstgemachtem schwäbischem (!) Kartoffelsalat, aber auf keinen Fall mit Tomatensoße verspeist. Es gehört zu […]

Weiterlesen

Wenn’ schnell gehen soll, Zeit lassen: Boeflamott a la Schorsch

Heute schreibe ich Euch über meine persönliche Variante von “Boeflamott”, einem Hochgenuss ohne Reue. “Boeflamott” ist ein Gericht, dass in Bayern nahezu Kultstatus hat, und das anscheinend Napoleon zu unseren Nachbarn gebracht hat. In Frankreich kennt man es als Böef a la Mode, aus dem sprachlich in Bayern letztendlich “Boeflamott” wurde. Eigentlich ist das wunderbare Gericht “nur” ein Rinderschmorbraten. Bei […]

Weiterlesen

Wildwest im schwäbischen Kochtopf: Chilli con carne

Die Enkel-Buben lieben den “Cowboy-Eintopf”. Für mich stellt sich die Frage, wie dieser, gerne etwas “schärfere” Eintopf es geschafft hat, zu den Favoriten in der Familienküche zu werden. Natürlich ist die Rede von “Chilli con carne”, was durch das nacheinander Hinzufügen von Bestandteilen eigentlich immer viel mehr als geplant wird. Aber dies ist natürlich kein Problem, denn der Eintopf wird […]

Weiterlesen

Schmeckt vegan? Na klar: Schorsch’s Reispfännle

Vegetarisch oder gar vegan, viele verbinden dies eher mit kasteien, als mit kulinarischem Genuss. Und mit einem großen zeitlichen Aufwand. Weit gefehlt. Ich habe für Euch ein schnelles Reispfännle gekocht. Wenn man es seinen “traditionistischen” Essern nicht als “vegetarisch beziehungweise vegan” anpreist, dann werden auch diese es lieben. Ein kleiner Tipp: experimentiert ein wenig mit den Gewürzen, und ich verspreche […]

Weiterlesen

Das Größte: Linsen mit Spätzle und Saiten

Die typisch schwäbische Steigerung: Was ist groß? Der Fernsehturm. Was ist größer? Der Bodensee. Was ist das Größte? Linsen mit Spätzle und Saiten. Damit ist über eines meiner Leibgerichte eigentlich alles gesagt, außer vielleicht: Beim Verspeisen dieses herrlichen Gerichts gibt es nur zwei Aggregatzustände – entweder ich habe Hunger, oder mir ist schlecht. Dabei sind Linsen nicht mal eine schwäbische […]

Weiterlesen

Italienische Momente: Spaghetti Bolognese oder doch Pasta Asciutta?

Der genaue Zeitpunkt ist nicht bekannt, aber irgendwann in den 1960er-Jahren kam “Italien” auch in meinen Heimatort Stuttgart-Stammheim mit italienischen Momenten an: im benachbarten Friseursalon übernahm plötzlich den üblichen Faconschnitt Amone – ein flinker, nicht gerade stattlich großer Haarschneide-Handwerker mit Kamm und Schere. Warum dann genauso plötzlich ein italienisches Nudelgericht auf dem familären Speiseplan stand, hat tatsächlich nichts mit “Amone” […]

Weiterlesen
1 2 3 4