Es muss nicht immer süß sein: Rose’s Kartoffelkuchen

Sie sind die schwäbischen Geschwister, die normalerweise im Herbst mit federweißem Wein oder leicht angegorenen Most zur Hochform auflaufen. Die Rede ist von Kartoffelkuchen und von Zwiebelkuchen, die man natürlich, sogar als vollwertige Mahlzeit, das ganz Jahr über verspeisen kann. Heute geht’s zunächst um den Kartoffelkuchen nach einem Rezept von Rose Schneider, gebacken von Dieter Bröckel. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken, und vor allen Dingen beim Genießen, idealerweise noch ganz heiß aus dem Backofen.

Ingredenzien für den Boden: 250 Gramm Mehl, 60 Gramm  Schweineschmalz oder Margarine, 1Tasse Wasser, 1 Kaffeelöffel Backpulver, ½ Kaffeelöffel Salz. Für die Fülle: 1 Kilogramm Kartoffeln, ¼ – ½ Liter Milch, 100 Gramm Fett, 3 Eier, Salz , Muskat, 2 Esslöffel Mehl, 1 Becher Saurer Rahm, 1 Becher süßer Rahm. Für den Guss: 1 Ei, 1 Becher süßer Rahm, ganzer Kümmel


1. Schritt: Die Zutaten für den Boden zu einem Teig zusammenkneten, auswellen und auf ein rundes Backblech legen.

2. Schritt: Die gekochten Kartoffeln heiß schälen und durch einen Spätzledrücker pressen. Mit den restlichen Zutaten zu einem Brei verrühren und in das Backblech einfüllen.

3. Schritt: Ei und Sahne verquirrlen, darübergeben und nach Geschmack Kümmel – und wie man sehen kann, auch etwas Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln – darüberstreuen.

4. Schritt: Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad etwa 1 Stunde backen.

 

Rose und Dieter wünschen gutes Gelingen.

 

Ein Kommentar

  • Gaby Bitzenberger

    Herzlichen Dank für das tolle Rezept. Der Kartoffelkuchen schmeckt sehr lecker und mit Hilfe von Dieter’s Schritt für Schritt Anleitung auch wunderbar einfach nach zu backen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.